Aktueller Girokonto Vergleich | Juli 2018

Girokonto Vergleich: Wie finden Sie Ihr ideales Girokonto?

Wer heutzutage in Deutschland kein Girokonto hat, kann kaum noch am modernen Leben teilnehmen. Ihren Lohn erhalten Sie vom Arbeitgeber auf das Konto, die Miete wird monatlich abgezogen und auch viele Versicherungen bestehen auf ein Konto. Außerdem erleichtert das bargeldlose Bezahlen einige Alltagssituationen, ist für das Reisen ins Ausland wichtig und bietet generell eine hohe finanzielle Flexibilität. Jeder Erwachsene sollte mindestens ein Girokonto besitzen.

Was ist ein Girokonto überhaupt? Ein Girokonto ist ein Konto auf einer Bank, welches eine Zahlungs- und Kreditfunktion besitzt. Neben der EC-Karte, erhält der Kunde oftmals auch eine Kreditkarte. Außerdem haben viele Girokonten die Möglichkeit eines Überziehungskredits, auch Dispositionskredit genannt.

 

Welche Vorteile bietet ein Girokonto?

Der größte Vorteil ist es, bargeldlos Zahlen zu können. Sei es Ihr Einkommen oder Ihre Ausgaben: All das lässt sich einfacher elektronisch übermitteln. Zusätzlich können Sie jederzeit, auch im Ausland, Bargeld mit Ihrer Girocard abheben.

 

Welche Nachteile bietet ein Girokonto?

Sie sehen Ihr Geld physisch nicht, denn es liegt auf der Bank und nicht Zuhause. Somit ist es für einige Verbraucher schwierig, immer völlige Kontrolle über Ihre Ausgaben zu behalten. Außerdem haben Behörden die Möglichkeit, Ihre Zahlungsaktivitäten einzusehen. Anonym können Sie also nur bleiben, wenn Sie ausschließlich Bar bezahlen. Auch negativ zu nennen wären die anfallenden Gebühren, wenn Sie Bargeld an Bankautomaten abheben wollen, die nicht von Ihrer Bank sind.

Nahezu jede Bank bietet heutzutage ein Girokonto an: Direktbanken, Kreditinstitute oder die klassische Filialbank. Der normale Verbraucher kann hier schnell den Überblick verlieren. Welches Girokonto ist ideal für mich und meine Bedürfnisse? Welche Kosten fallen an? Gibt es auch kostenlose Girokonten? Viele dieser Fragen haben Sie sich sicherlich auch gestellt. Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie durch Vergleichen und Testen zu Ihrem idealen Girokonto gelangen, welche Gebühren anfallen, und viele andere Fragen und Antworten zum Thema Girokonten.

 

Bestes Girokonto – wie finden Sie es?

Die Suche nach dem richtigen Girokonto gestaltet sich heutzutage schwieriger, als gedacht. Mittlerweile lockt jede Bank mit ihren besonderen Angeboten, Startguthaben, Dispositionskrediten und Niedrigzinsen. Wenn Sie hier den Überblick behalten möchten, sollten Sie zwingend einen Vergleich von Girokonten auf einem Vergleichsportal aufsuchen, und sich Girokonten Tests ansehen. Außerdem müssen Sie sich über Ihre Bedürfnisse klar werden. Benötigen Sie das Girokonto privat oder geschäftlich? Sind Sie selbstständig, angestellt oder Student? Wünschen Sie sich einen persönlichen Ansprechpartner? Folgende Fragen müssen Sie sich stellen, damit Sie nicht zu viel für Ihr Girokonto zahlen, und die passenden Angebote auswählen:

  • Sie sind Selbstständig oder Freiberuflich? Dann nutzen Sie ein geschäftliches Konto
  • Sie zählen zu der Kategorie Kinder, Jugendliche oder Schüler? Dann ist ein Jugendkonto das Richtige für Sie
  • Sie Sind Student oder Wehrdienstleistender? Hier sollten Sie ein spezielles Studentenkonto wählen

Außerdem sollten Sie sich diese Fragen stellen:

  • Benötigen Sie einen persönlichen Ansprechpartner? Wenn ja, sollten Sie ein Girokonto auf einer Filialbank eröffnen. Ansonsten wählen Sie eine Onlinebank
  • Benötigen Sie eine Kreditkarte? Vergleichen Sie, welche Bank die besseren Angebote und Preise in Bezug auf Kreditkarten hat
  • Welche Geldautomaten befinden sich in Ihrer Nähe? Wählen Sie vorzugsweise eine Bank, die in Ihrer Stadt häufig vertreten ist
  • Nutzen Sie am liebsten das Onlinebanking? Dann können Sie auch zu einer Direktbank gehen, statt eine Filialbank aufzusuchen
  • Möchten Sie die Möglichkeit haben, mehr Geld von Ihrem Konto abzuheben, als Sie draufhaben? Vergleichen Sie die Dispozinsen der verschiedenen Banken und wählen Sie die günstigsten aus
  • Sie zahlen oftmals Bargeld ein? Das können Sie nur bei Filialbanken kostenfrei machen

 

Warum ist ein Girokonto Test sinnvoll?

Sie merken, dass es gar nicht so einfach ist, ein gutes Girokonto zu finden, das komplett Ihren Bedürfnissen entspricht. Deshalb sollten Sie auf Girokonto Tests zurückgreifen, die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen können.

Bei einem Test von Girokonten, werden verschiedene Girokonten verglichen und gegenübergestellt. Jedes Konto wird auf seine Kosten und Ausstattung überprüft. Sie können genau einsehen, ob das jeweilige Konto zu Ihnen passt. Oftmals stellen sich bei einem Test von Girokonten sogar versteckte Kosten heraus, obwohl das Konto als kostenfrei beworben wurde. Was auf den ersten Blick als ein attraktives Angebot wirkte, stellte sich bei einem Test als Kundenfalle heraus. Banken, die Ihre Kunden mit einem kostenlosen Girokonto locken, holen sich die Kosten oft auf einem anderen Weg zurück. Hier könnte ein gebührenpflichtiges Konto die bessere Wahl sein.

Nach einer Untersuchung von “Finanztest”, stellte sich heraus, dass kostenlose Girokonten oftmals an Bedingungen geknüpft sind, die Kunden auf den ersten Blick nicht gesehen haben. Laut einer Untersuchung von “Stiftung Warentest” waren unter 68 Girokonten tatsächlich nur 30 bedingungslos kostenfreie Konten dabei. Als Kunde sollten Sie sich deswegen unbedingt vor Ihrer Entscheidung einen Test durchlesen, damit Sie nicht in eine Kostenfalle tappen.

Die “Stiftung Warentest” stellt regelmäßig Tests von Girokonten zur Verfügung, in welchen sie verschiedene Konten genau unter die Lupe nehmen. Die Vergleiche und Tests des Instituts werden jährlich aktualisiert. Dort erfahren Sie meist auch wichtige Verbrauchertipps und wertvolle Informationen, die Sie zum Thema Girokonto benötigen können.

 

Muss es ein kostenloses Girokonto sein? Welche Kosten entstehen?

Wie schon erwähnt, können kostenlose Girokonten trotzdem versteckte Kosten aufweisen, die Sie nicht erahnen können. Es muss also nicht immer ein gebührenfreies Girokonto sein – manchmal lohnt sich ein Konto, dass geringe Gebühren aufweist.

Kosten können in folgenden Fällen anfallen:

  • Eine zusätzliche Kreditkarte kann Kosten verursachen. Viele Banken bieten sie kostenlos an, manche verlangen eine Gebühr für die Karte
  • Eine EC-Karte, oder auch Girocard genannt, kann in einigen Banken ebenfalls für Gebühren verantwortlich sein. Manchmal ist sie komplett kostenfrei, aber es gibt auch Banken, die eine Jahresgebühr pro Girocard verlangen. Insbesondere ist das der Fall bei Filialbanken
  • Eine zusätzliche Zweitkarte, oder eine Karte für Ihren Partner ist oft kostenpflichtig
  • Einige Banken erheben Kosten für Überweisungen. Meist kommt dies bei schriftlichen Überweisungen vor. Aber auch Überweisungen ins Ausland oder in eine fremde Währung können Kosten verursachen
  • Bei einem Dispositionskredit fallen immer Sollzinsen an. Hier lohnt es sich die Banken zu vergleichen. Diese können nämlich von Bank zu Bank deutlich schwanken
  • Überzieht Ihr Konto über den Dispositionskredit hinaus, fallen noch höhere Überziehungszinsen an, die ebenfalls abhängig von der Bank sind

 

Kosten können außerdem auch beim Bezahlen anfallen:

Egal ob in Euro oder in einer fremden Währung – auch beim Abheben von Bargeld können Kosten entstehen. Informieren Sie sich, bei welchen Automaten Sie kostenfrei abheben können und bei welchen Sie Gebühren zahlen müssen. Möchten Sie in einer Fremdwährung abheben, entstehen fast immer Kosten. Wenn Sie mit einer Kreditkarte Bargeld abheben möchten, sind auch hier meist Kosten vorprogrammiert.

Auch die Gebühren für die Kontoführung werden von den meisten Banken erhoben. Diese unterscheiden sich stark von Bank zu Bank und von Modell zu Modell. Ein Studentenkonto kann günstiger sein, als ein geschäftliches Konto.

Alle genannten Kosten können auch bei kostenfreien Girokonten anfallen. Es lohnt sich zu vergleichen, ob ein gebührenpflichtiges Konto eventuell günstigere Dispozinsen hat oder keine Gebühren für Überweisungen erhebt. Es muss nicht immer ein kostenloses Konto sein – je nachdem welche Anforderungen Sie an Ihr Girokonto haben.

 

Kostenfreies Girokonto – auf der Filialbank oder der Direktbank?

CFD Broker TestWenn Sie sich für ein gebührenfreies Girokonto entschieden haben, ergibt sich schon die nächste Frage: Auf welcher Bank sollen Sie Ihr Girokonto eröffnen?

Es gibt einige Banken, die ein gebührenfreies Girokonto und sogar niedrige Dispozinsen anbieten. Am häufigsten finden Sie gute Angebote bei Direktbanken. Diese haben keine Filialen, sondern wickeln die Kontoführung ausschließlich online ab. Durch die hohen Kosten, die Direktbanken einsparen, können sie meist die besseren Angebote machen. Damit verbunden ist aber, dass Sie an das Onlinebanking gebunden sind. Sie haben keinen persönlichen Ansprechpartner vor Ort und müssen Ihre gesamte Finanzabwicklung online durchführen. Wenn das nichts für Sie ist, sollten Sie sich eher für eine Filialbank entscheiden.

Ein Girokonto auf einer Filialbank ist meistens insgesamt teurer als eines auf einer Direktbank. Hier müssen die Banken ihre Filialen finanziell unterhalten, weswegen die Kunden oft höhere Gebühren bezahlen müssen. In einem Girokonten Test von “Finanztip” stellte sich heraus, dass ein Kunde bei einer Filialbank bis zu 200 Euro mehr bezahlen muss, als bei einer Direktbank. Allerdings bekommen Sie bei Filialbanken immer einen persönlichen Ansprechpartner, der Sie in allen finanziellen Belangen berät. Je nach dem, in welcher Stadt Sie wohnen, sind Bankautomaten und Bankfilialen in Ihrem Wohngebiet gut erreichbar. Ob Filialbank oder Direktbank – hier müssen Sie entscheiden, was für Sie Priorität besitzt.

 

Fallen immer Kontoführungsgebühren an?

Die Kontoführungsgebühr, oder auch Jahresgebühr genannt, ist die Grundgebühr, die Sie für Ihr Girokonto bezahlen müssen. Wenn eine Kontoführungsgebühr erhoben wird, fällt diese monatlich oder pro Quartal an.

Wie Sie nun schon wissen, gibt es Banken, die auf diese Gebühr verzichten. Meist ist dies der Fall bei Direktbanken. Andere Banken erheben die Gebühr, aber senken diese, wenn auf Ihrem Konto ein regelmäßiger Geldeingang stattfindet. Manche Banken machen ihre Gebühr auf von der Höhe des Gehaltseingangs fest: Je mehr Gehalt, desto niedriger die Gebühren. Auf manchen Banken müssen Sie überhaupt keine Gebühren zahlen, wenn Ihr Geldeingang hoch genug ist. Bei der Kontoführungsgebühr kommt es zu regionalen Unterschieden. Regionale Banken können ihre Grundgebühr individuell festlegen, während globale Banken immer dieselbe Gebühr aufweisen.

Welcher Vorteil entsteht für die Bank, wenn sie eine Kontoführungsgebühr erhebt? Sie haben dadurch die Möglichkeit, ihren Kunden einen Ansprechpartner zur Beratung zu Verfügung zu stellen. Der Nachteil ist, dass einige Kunden, aufgrund der hohen Kosten, zu Banken wechseln, die kostenfreie Konten anbieten. Dadurch entsteht ein immens hoher Verlust für die Banken.

Nicht immer fallen Gebühren für die Kontoführung bei einer Filialbank an: Schülerkonten und Konten für minderjährige Auszubildende sind meist kostenfrei. Generell erheben Banken erst Kosten bei Kunden, die die Volljährigkeit erreicht haben. Auch Arbeitslose haben die Möglichkeit, ein gebührenfreies Konto nutzen zu können.

 

Wie finden Sie das passende Geschäftskonto?

Einige Verbraucher entscheiden sich, zusätzlich zu ihrem Privatkonto, noch ein geschäftliches Konto zu eröffnen. Ein solches Konto dient der Abwicklung von geschäftlichem Zahlungsverkehr. Private Finanzen werden darin nicht eingebunden.

Ein geschäftliches Konto ist sinnvoll, wenn Sie Ihre privaten und geschäftlichen Finanzen trennen wollen. Dies bietet sich vor allem an, wenn Sie ein besonders komplexes Geschäft haben, in der die finanziellen Angelegenheiten unbedingt von den Privaten getrennt werden müssen. Der Zeit- und Verwaltungsaufwand Ihrer Finanzen wird dadurch geringer, denn je höher der Zahlungsverkehr auf Ihrem Konto, desto weniger Überblick haben Sie über Ihre Finanzen. Auch für das Finanzamt ist ein geschäftliches Konto von Vorteil. Es erhält den Einblick in Ihre geschäftlichen Finanzen und das Private bleibt unberücksichtigt.

Möchten Sie unnötig hohe Kosten für ein eigenes geschäftliches Konto einsparen, können Sie auch ein weiteres privates Girokonto auf Ihrer Bank eröffnen und dieses nur für die geschäftlichen Zwecke nutzen. Vor allem Einzelunternehmer und Freiberufler, die nur in kleinem finanziellem Rahmen arbeiten und keine Sonderleistungen in Anspruch nehmen müssen, profitieren eher von einem kostenlosen Zweitkonto für ihr Geschäft. Dies können Sie meist ohne großen Aufwand bei Ihrer Hausbank eröffnen.

Sie benötigen zusätzliche Beratung und immer einen Ansprechpartner vor Ort? Dann eröffnen Sie Ihr geschäftliches Konto auf einer Filialbank. Wollen Sie die zusätzlichen Kosten, die bei einer Filialbank entstehen, umgehen, und benötigen keine individuelle Beratung, dann wählen Sie eine Onlinebank aus.

Lohnt sich ein gemeinsames Konto mit Ihrem Partner?

Manchmal lohnt es sich gemeinsam mit seinem Partner ein Girokonto zu eröffnen. Das bietet nicht nur geringere Kosten, sondern auch rechtliche Sicherheiten, mehrere Giro- und Kreditkarten und Zugänge zum Onlinebanking.

Was ist ein Gemeinschaftskonto? Ein gemeinsames Girokonto ist ein Bankkonto für zwei oder auch mehrere Personen, die gleichberechtigt über dasselbe Konto verfügen können. Es unterscheidet sich zu einem normalen Girokonto, da bei letzterem nur eine Person die Verfügungsgewalt über das Konto haben darf. Hierbei ergibt sich auch, dass alle Kontobesitzer gemeinsam Rechte und Pflichten gegenüber dem Konto tragen müssen. Trotzdem kann jeder unabhängig zu den anderen Parteien über das Konto verfügen. Rechtlich gesehen, sind alle Kontoinhaber der Gesamtschuldner des Gemeinschaftskontos. Sollte also eine Partei das Konto überziehen, haftet jeder Kontoinhaber gleichermaßen gegenüber der Bank.

Warum sollten Sie ein gemeinschaftliches Girokonto eröffnen? Jede Bank bietet die Möglichkeit, ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen. Am häufigsten wird diese Möglichkeit von Familien, Paaren oder Verheirateten genutzt. Es ist jedoch nicht zwingend notwendig, dass ein Paar verheiratet sein muss, um ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen.

Alle Kosten des Haushalts können immer eingesehen werden und jede Partei hat die Möglichkeit, über das Geld des Kontos zu verfügen. Jeder Kontoinhaber bekommt seine eigene Girocard und Kreditkarte. Außerdem können regelmäßige Abbuchungen, wie Miete, Internet, Strom und Müll von dem gemeinsamen Konto abgebucht werden. Jeden Monat die Rechnungen aufwendig zu teilen ist also nicht mehr notwendig. Das spart einiges an Zeit und Aufwand.

Achten Sie darauf, ob Sie für eine zusätzliche Girocard oder Kreditkarte Gebühren zahlen müssen. Manche Banken erheben Kosten für Zusatzkarten, auch wenn es sich um ein Gemeinschaftskonto handelt.

 

Wie können Sie ein Konto eröffnen?

Um ein Konto zu eröffnen, müssen Sie einige Schritte beachten – diese sind aber bei allen Banken dieselben. Zunächst sollten Sie Ihre ideale Bank und das perfekte Girokonto finden. Tipps dafür, finden Sie im Text weiter oben. Es lohnt sich Girokonten zu vergleichen und Tests zu lesen, um genau das Konto zu finden, dass Ihren Bedürfnissen entspricht.

Haben Sie genau das Angebot gefunden, dass Sie nutzen möchten, dann entscheiden Sie sich nun, ob Sie das Konto persönlich oder online eröffnen möchten. Bei einer Online- oder Direktbank können Sie Ihr neues Girokonto ausschließlich online eröffnen, während Sie bei einer Filialbank persönlich vortreten können. Viele moderne Filialbanken bieten heutzutage aber auch die Möglichkeit, ein Girokonto online zu eröffnen.

Haben Sie sich dazu entschieden, Ihr Konto online zu eröffnen, müssen Sie auf der Website der Bank die Option “Girokonto eröffnen” auswählen und Ihre persönlichen Daten angeben. Meist werden Name, Adresse, Geburtsdatum und Arbeitsverhältnis abgefragt. Danach können Sie den Vertrag herunterladen, ausdrucken und unterschreiben. Diesen können Sie dann persönlich bei der nächsten Filiale abgeben, oder per Post-Ident-Verfahren bei einer Poststelle abgeben. Einige Banken bieten auch ein Video-Ident-Verfahren an, bei dem Sie Ihre Identität über die Kamera nachweisen. Wenn die Bank Ihrem Antrag zugestimmt hat, bekommen Sie nach und nach alle wichtigen Unterlagen zugesendet. Meist dauert es mehrere Tage, bis Sie Ihre kompletten Unterlagen beisammenhaben. Aus Sicherheitsgründen wird Ihre Girocard immer erst einige Tage nach Erhalt des PIN-Codes versendet.

Entscheiden Sie sich dafür, ein Konto lieber persönlich zu eröffnen, dann besuchen Sie die nächstgelegene Filiale Ihrer Wunschbank und fragen Sie nach einem Termin für das Eröffnen eines Kontos. Bei diesem Termin profitieren Sie von einer persönlichen und individuellen Beratung.

 

Welche Angebote gibt es bei der Kontoeröffnung?

Um neue Kunden zu gewinnen, lassen sich Banken gerne verschiedene Angebote einfallen. Jede Bank übertrumpft sich mit Niedrigzinsen und der Behauptung, ihr Konto wäre kostenfrei. Seien Sie unbedingt vorsichtig bei Angeboten, die Ihnen merkwürdig vorkommen. Manchmal stecken dahinter Kosten, die Sie gar nicht erwartet hätten.

Gerne bieten Banken Prämien oder Boni an, wenn Sie ein Konto bei genau dieser Bank eröffnen. Doch hier sollten Sie kritisch sein: Profitieren Sie von 50 Euro Startguthaben, auch wenn Sie dafür keinen persönlichen Ansprechpartner haben oder sich der nächste Geldautomat 60 Kilometer entfernt befindet? Vermutlich nicht. Die 50 Euro sind schnell ausgegeben, aber das Problem mit dem Geldautomaten werden Sie jahrelang haben.

Ein weiterer Punkt, den Sie nun schon kennen sollten: Einige Banken bieten gebührenfreie Konten an, in welchen sich dann Kosten verstecken. Beispielsweise ist Ihr monatlicher Geldeingang zu niedrig – und schon müssen Sie eine monatliche Grundgebühr zahlen. Oder Sie benötigen eine zweite Girocard, die sich dann aber als ziemlich teuer herausstellt.

Einige Banken werben mit der Niedrigzins-Politik, doch dann stellt sich heraus, dass der Dispozins um einiges höher ist, als bei anderen Banken. Dieser kann bei manchen Anbietern bis zu 12% betragen. Wenn Sie Ihr Konto online eröffnen, können Sie versteckte Kosten eher übersehen, als wenn Sie es persönlich in der Filiale eröffnen. Falls Sie sich unsicher sind, sollten Sie besser einen Termin bei der Bank vereinbaren. Ihr persönlicher Berater wird Ihnen sämtliche Kosten aufdecken.

Um alle genannten Kostenfallen zu vermeiden, sollten Sie sich nicht von Angeboten locken lassen, denn oftmals profitieren Sie nicht davon. Wenn Sie sicher gehen wollen, bleiben Sie bei altbewährten Banken oder hören Sie sich bei Freunden und Familie um.

 

Wie gestaltet sich der Kontowechsel?

In den meisten Fällen besitzen Verbraucher schon ein Konto und möchten es, aus Gründen der Unzufriedenheit wechseln. Auch bei einem Umzug in eine neue Stadt, ist es von Vorteil die Bank zu wechseln. Gestaltet sich ein Wechsel des Kontos schnell und sicher? In vielen Fällen gestaltet es sich aufwendig das Konto zu wechseln und kann einige Zeit lang dauern. Wenn Sie es richtig machen, dann können Sie Ihr Konto aber ganz einfach wechseln.

Oft ist der Wechsel des Kontos mit einem hohen Aufwand verbunden. Sie müssen Ihre Zahlungsempfänger über Ihr neues Konto informieren und Daueraufträge, sowie Lastschriften ändern lassen. Das bedeutet auch, viele Telefonate zu führen, Briefe zu schreiben und neue SEPA-Lastschriftmandate auszufüllen und zu unterzeichnen.

Doch das Ganze funktioniert auch einfacher und schneller: Seit 2016 müssen Banken Ihre Kunden beim Kontenwechsel unterstützen. Viele Banken bieten den sogenannten Kontowechselservice an. Diesen können Sie ganz einfach online über die Website Ihrer Bank in Anspruch nehmen. Hierbei werden Ihre Kontobewegungen und Zahlungsempfänger des alten Kontos abgefragt und übernommen. Ihre Zahlungsempfänger werden von Ihrer Bank über das neue Bankkonto informiert. Sollte dabei etwas schiefgehen, oder Zahlungsfristen nicht eingehalten werden, haftet Ihre Bank für verspätete Zahlungen oder Rücklastschriftgebühren. Mit diesem Service gestaltet es sich umso leichter, Ihr Girokonto zu wechseln. Fragen Sie bei Ihrer neuen Bank, ob Sie die Kontowechselhilfe in Anspruch nehmen können.

 

Wie können Sie ein Girokonto ohne Schufa eröffnen?

Wenn Sie die Schufa aus Ihrem Girokonto raushalten möchten, dann haben Sie die Möglichkeit ein Konto ohne Schufa Auskunft zu eröffnen. Das bedeutet, die Bank überprüft nicht, ob bei Ihnen Schulden oder Kredite existieren. Dabei können Sie zwischen zwei verschiedenen Varianten wählen.

Es gibt Banken, die mit einem Schufa freiem Konto werben. Dieses ist aber meist sehr viel teurer als normale Girokonten. Bei dieser Variante werden hohe monatliche Grundgebühren fällig. Auch das Abheben von Bargeld ist übermäßig teuer. In den meisten Fällen können Sie Ihr Konto außerdem nicht überziehen. Eine Kreditkarte bekommen Sie meist ebenfalls nicht. Bevor Sie sich für diese Variante entscheiden, sollten Sie die Nachfolgende in Betracht ziehen.

Das sogenannte “Girokonto für Jedermann” ermöglicht es jedem Bürger ein Girokonto zu eröffnen. Hierbei handelt es sich zumindest um ein Guthabenkonto, also ein Konto, dass Sie nicht überziehen können. Seit Juni 2016 und dem neuen Zahlungskontengesetz, sind Banken angehalten, Verbrauchern mit schlechter Bonität ein Bankkonto zu ermöglichen. Mit diesem Basiskonto können alle Menschen, ob obdachlos, Hartz-IV-Empfänger oder Asylbewerber, ein Girokonto auf Guthabenbasis bekommen. Beachten Sie, dass Sie auch hier keine Kontoüberziehungen durchführen können. Außerdem bekommen Sie keine Girocard oder Kreditkarte, sondern nur eine Bankkarte, um Geld abheben zu können. Bei manchen Banken bekommen Sie eine Prepaid-Kreditkarte, auf die Sie Geld buchen, aber diese nicht überziehen können. Insgesamt haben Sie nun einen vielfältigen Überblick über Girokonten und den Konten Vergleich bekommen. Nun ist es an Ihnen, Ihr ideales Girokonto zu finden und zu eröffnen.

Auf ein Girokonto kann heutzutage kaum noch jemand verzichten – allein schon, um seine Gehaltszahlungen jeden Monat erhalten zu können. Wer allerdings ganz neu ein Girokonto eröffnen möchte, hat inzwischen die Qual der Wahl: Die Auswahl der Banken ist groß und bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten für jeden Bedarf. Daher ist es wichtig, die entscheidenden Kriterien bei der Auswahl eines Girokontos zu kennen, um das passende Angebot wählen zu können.

 

Worauf sollte bei einem Vergleich grundsätzlich geachtet werden?

festgeldkontoDie erste Frage, die man sich stellen sollte, ist, ob man sich eine Filialbank mit persönlicher Beratung wünscht, oder ob einem eine Online-Direktbank genügt. Kann man nicht auf die Beratung vor Ort verzichten, dann sind Filialbanken natürlich geeigneter, wenngleich die Kontoführungsgebühren hier deutlich höher sind.

Preiswerter ist es dagegen oft im Internet: Weil die Banken hier deutlich Kosten einsparen, da es keine Filialen zu unterhalten gibt, bieten sie oft attraktivere Konditionen an, bei denen es oft sogar weder Kontoführungsgebühren noch andere Zusatzkosten gibt. Alle wichtigen Vorgänge werden einfach über das Internet abgewickelt.

Welche Vorteile bieten Girokonten heutzutage?

Girokonten sind die wohl komfortabelste Möglichkeit, Geld empfangen und senden zu können – sei es in einer Filiale oder auch zu Hause mit Online-Banking. Ein Girokonto bietet zudem maximale Flexibilität, da man zu jedem Zeitpunkt vollen Zugriff auf sein auf dem Konto angelegtes Geld hat und das Girokonto theoretisch immer kündigen kann, wenn man dies möchte. Verwendet man zudem Online-Banking, bietet sich die Möglichkeit, sein Konto rund um die Uhr zu verwalten – man muss sich also nicht an starre Geschäftszeiten halten, wie es bei Filialen der Fall ist. Darüber hinaus muss man sich keine Sorgen machen, dass das Geld abhanden kommen könnte: Die Einlagensicherung liegt in der Regel bei 100.000 Euro.

 

Diese Aspekte sollten Sie bei der Auswahl berücksichtigen

bestes-girokontoGirokonten werden häufig zusammen mit weiteren Produkten, wie einer Versicherung, einer kostenlosen Kreditkarte oder auch einem Aktiendepot angeboten. Daher gilt es, sich schon im Vorfeld zu fragen, ob sich diese Zusatzprodukte für einen selbst rentieren. Verreist man beispielsweise häufig oder kauft oft im Internet ein, dann ist eine Kombination aus Girokonto mit EC-Karte plus Kreditkarte sicherlich nicht falsch. Um die beste Kreditkarte zu finden bieten wir Ihnen einen kostenlosen Kreditkarten Test an.

Auch die Zinsen sollten geprüft werden: Wer sein Konto hin und wieder überzieht, sollte die Dispo-Zinsen genau unter die Lupe nehmen, denn hier lauern oft böse Überraschungen. Umgekehrt sind auch Guthabenzinsen ein wichtiger Faktor: Zwar sind diese bei Girokonten allgemein eher niedrig, dennoch lohnt sich ein Vergleich, wenn man langfristig höhere Beträge anlegen möchte.

Nicht wenige Banken offerieren ihren Kunden heutzutage kostenfreie Girokonten. Allerdings kann es gut sein, dass ein kostenloses Konto an eine bestimmte Bedingung gekoppelt ist, wie zum Beispiele einer monatlichen Mindesteinlage. Erreicht man diese nicht und zahlt monatlich weniger als erforderlich auf das Konto ein, berechnet die Bank Gebühren für die Kontoführung. Diese Informationen finden Sie sowohl in den Vertragsunterlagen, aber auch auf den meisten Webseiten der Banken – im Zweifelsfall erkundigen Sie sich einfach direkt bei einem Berater.

Zu prüfen gilt darüber hinaus, ob Zusatzleistungen im Preis inklusive oder ob diese kostenpflichtig sind. Die Bereitstellung einer EC-Karte, Online-Banking oder auch telefonische Beratungshotlines – all das ist oft mit Kosten für den Kunden verbunden. Lesen Sie also hier stets das Kleingedruckte und informieren Sie sich ausreichend, ehe Sie ein bestimmtes Produkt wählen.

Geld abheben vom Automaten – ist das immer kostenlos?

Wer vom Bankautomaten Geld abheben möchte, was heutzutage etwas ganz Alltägliches ist, sollte nicht vergessen, dass einige Banken hierfür durchaus Gebühren berechnen können. Grundsätzlich ist es so, dass Banken, welche zur sogenannten Cash Group gehören, kostenloses Geldabheben von mehr als 8.000 Bankautomaten in ganz Deutschland ermöglichen. Optimal ist es, wenn eine Bank auch im Ausland gebührenfreies Abheben bietet. Ein großes Filialnetz ist hier ebenfalls von Vorteil, denn gerade wenn man in kleineren Städten ist, gibt es oft nur die bekanntesten und größten Banken mit dem dichtesten Filialnetz – erkundigen Sie sich danach, wie die Abdeckung in Ihrer Region ist, um stets eine Filiale in der Nähe zu haben. Für Kunden von Direktbanken im Internet gilt dagegen, zu prüfen, an welchen Automaten von Partner-Banken sie kostenfrei Geld abheben können.

Schritt für Schritt: So finden Sie das richtige Girokonto für sich

bestes-tagesgeldEs ist durchaus eine Herausforderung, aus der riesigen Auswahl an Banken und Direktbanken heutzutage das perfekte Kontoprodukt für sich zu finden – unmöglich ist es aber sicher nicht, wenn man dabei Schritt für Schritt vorgeht.

Als Erstes sollten Sie deshalb die eigenen Anforderungen prüfen und sich darüber Gedanken machen, was man von dem besten Girokonto erwartet. Dabei spielt es beispielsweise eine Rolle, wie viel Geld man auf das Konto anlegen möchte, ob man es hin und wieder auch überzieht und wie hoch die Zinsen für Guthaben bzw. Dispo ausfallen. Auch muss geklärt werden, ob eine Kreditkarte oder andere Zusatzprodukte benötigt werden.

Wer zudem häufig Bargeld am Automaten abheben möchte, sollte auf die Gebühren achten – sowohl im Inland als auch im Ausland.

Wie lohnenswert ist ein Girokonto Vergleich im Internet?

Es ist kaum möglich, bei der inzwischen riesigen Auswahl an Banken und Direktbanken selbst alle Angebote manuell zu vergleichen. Daher ist es deutlich einfacher, einen Girokonto Vergleich im Internet durchzuführen. Ein Girokonto Test kann mittlerweile auf zahlreichen Webseiten kostenfrei durchgeführt werden und zeigt schnell, welche Bank die besten Konditionen bietet. Für Kunden bedeutet dies, unter Umständen eine Menge Geld sparen zu können: Wichtige Aspekte, wie die Zinssätze, die Gebühren für Kontoführung und andere Kriterien können hier direkt mit anderen Banken verglichen werden. Hat man sich dann für ein Angebot entschieden, kann man sich per Mausklick direkt zur Webseite der jeweiligen Bank weiterleiten lassen und sich dort weitere Informationen einholen oder direkt ein Konto eröffnen. Ein solcher Girokonto Test ist somit in jedem Fall zu empfehlen, wenn man einen Überblick über sämtliche verfügbaren Angebote für Girokonten auf dem Markt erhalten möchte. Zur Hilfe kann auch ein Girokonto Rechner genutzt werden. So kann man schließlich auch sicher sein, am Ende die richtige Wahl getroffen zu haben – und damit eine Bank zu wählen, bei der man im besten Fall lange Kunde bleibt.

Anderen Vergleiche im Internet, die Sie vielleicht auch interessieren könnten sind zum Beispiel ein Vergleich von Tagesgeldern oder ein Vergleich von Festgeldern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, 4,90 von 5)
Loading...